Wohnen auf ZeitFerienwohnungenCity ApartmentsJobsSuchauftrag
Alloggia Apartments

Hausrecht & Privatsphäre

Das Hausrecht umfasst das Grundrecht auf Schutz des befriedeten Wohn- oder Gewerbebereiches. Dieses Recht ergibt sich aus § 903 BGB i.V.m. Art. 13 Grundgesetz ("Unverletzlichkeit der Wohnung"). Demnach kann der Eigentümer einer Sache, z. Bsp. einer Ferienwohnung oder einer Wohnung auf Zeit, andere von jeder Einwirkung ausschließen, soweit nicht das Gesetz oder Rechte Dritter entgegenstehen. Der Eigentümer kann daher grundsätzlich jedem, der weder im Haus wohnt noch Besucher eines Bewohners ist, das Betreten des Anwesens auch ohne Angabe von Gründen verbieten und zum Verlassen des Hauses auffordern.

Das Hausrecht ist umfassend im Bürgerlichen Gesetzbuch geregelt (§§ 858 ff., § 903, § 1004 BGB) und beinhaltet im Einzelnen:

    - Hausfrieden: Grundrecht auf Schutz des Wohnbereichs
    - Zutrittsrecht: Freie Entscheidung über das Zutrittsrecht eines Person
    - oder das Zutrittsrecht zu bestimmten Zwecken
    - Hausverbot: Recht, ein Hausverbot zu erteilen und durchzusetzen - notfalls mit Gewalt gem. § 32 StGB (Notwehr)

Eigentum und Besitz

Der Besitz einer Sache wird durch die Erlangung der tatsächlichen Gewalt über die Sache erworben (§ 854 BGB). Ein Mieter ist demzufolge Besitzer einer Immobilie, der Vermieter Eigentümer. Dem Mieter gegenüber, der aufgrund des Mietvertrages ein Recht zum Besitz an der Wohnung, steht dem Eigentümer dieses Recht nicht zu. Vielmehr hat der Mieter das Hausrecht an den gemieteten Räumlichkeiten und kann ein Betreten durch den Vermieter auf dessen Besichtigungsrecht beschränken. Auch gegenüber Besuchern des Mieters steht dem Vermieter die Ausübung des Hausrechts nur in engen Grenzen zu.

Im Falle des Mieters gilt das Hausrecht nur für das Innere der Wohnung. Denn Gemeinschaftsflächen wie Treppenhaus, Flur, Speicher und Waschküche sind das Hoheitsgebiet des Vermieters. Dort stellt er über die Hausordnung die Regeln auf. Allerdings ist seine Macht nicht unbegrenzt, denn gegenüber dem Mieter gilt die Duldungspflicht.

Privatsphäre des Mieters

Es gibt kein gesetzliches Besichtigungsrecht des Vermieters, daher muss die Privatsphäre des Mieters bzw. Gastes repektiert werden. Ein spontanes Betreten der Mieträumlichkeiten durch den Vermieter wäre damit nicht rechtens. Betritt der Vermieter ohne Erlaubnis in Abwesenheit des Mieters dessen Wohnung, macht er sich in der Regel strafbar, denn es liegt Hausfriedensbruch vor. Sollte es im Vertrag jedoch klare Regeln für die Reinigung geben, so darf der Vermieter während dieser Zeit auch in die Wohnung.

Ausnahmen im Notfall

In dringenden Fällen darf der Vermieter die Wohnung auch ohne Anmeldung betreten, um eine Gefahr wie z. Bsp. durch Feuer, Rohrbruch o.ä. abzuwenden. Das Vorliegen einer Gefährdungslage genügt also, um das Betreten der Wohnung durch den Eigentümer ebenso wie durch die Feuerwehr, die Polizei oder die Rettungssanitäter zu erlauben. Hat der Vermieter in diesen Fällen keinen Zweitschlüssel, kann er auch eine Notöffnung vornehmen lassen. Verweigert der Mieter dem Vermieter auch im Notfall den Zutritt und der Schaden vergrößert sich dadurch, verhält sich der Mieter vertragswidrig. Entsprechend muss er die Kosten für den zusätzlich entstandenen Schaden tragen.

Betreten und Besichtigen der Mieträume

Der Vermieter darf die Wohnung betreten, um die Räume in einem Zustand zu erhalten, der einen vertragsgemäßen Gebrauch ermöglicht, vgl. § 535 BGB. Reparaturen oder Modernisierungsmaßnahmen muss der Vermieter vorher ankündigen und entsprechende Termine mit dem Mieter bzw. Gast vereinbaren.

Übrigens darf der Vermieter Fotos von der Wohnung nur machen, um Schäden zu dokumentieren. Werden die Fotos für Verkaufsinserate im Internet benötigt, muss der Mieter vor seine Zustimmung geben.

Ansonsten besteht ein Zutrittsrecht nur bei einem begründeten Verdacht, dass ein vertragswidriger Gebrauch der Wohnung vorliegt. Dies kann eine unerlaubte Tierhaltung oder Untervermietung sein. Nach § 809 BGB kann der Vermieter außerdem eine Besichtigung der Mieträume verlangen, um z. Bsp. Schadenersatzansprüche bei Beschädigung der Mietsache durch den Mieter geltend machen zu können.

Verweigert ein Mieter eine Besichtigung unberechtigt, hat der Vermieter grundsätzlich das Recht den Mietvertrag fristlos zu kündigen.

Quelle: vgl. Vermieter-Lexikon, 14. Auflage, Rudolf Stürzer, Michael Koch, Seite 370 ff.


  Alloggia Blog Autor

Autor: Alexander Klein
Aktualisiert: 13.05.2022

Like 0    Dislike 0

Einen öffentlichen Kommentar hinzufügen

   
 Name:
 E-Mail:
 Ihr Kommentar
 Spam-Überprüfung: Bitte das Wort fewo eintippen.

Kommentare

Alloggia Messenger Alloggia Messenger

Alloggia is online!
Kann ich Ihnen behilflich sein?
Ihr Ansprechpartner: ALGO

OK